Vorstellung der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e. V.

Informationen zur Mitgliedschaft finden Sie HIER!

Die Gesellschaft wurde 1979 in Laasphe gegründet. Heute zählt sie rund 140 persönliche und institutionelle Mitglieder. Ein regionaler Schwerpunkt der Gesellschaft ist das Wittgensteiner Land, Friedrich Kiels Heimat.

Die Gesellschaft bemüht sich umfassend um die Pflege des Werkes von Friedrich Kiel. Im Rahmen ihres Engagements arbeitet sie mit anderen Einrichtungen zusammen, so mit der Kulturgemeinde Bad Berleburg, dem Kulturring Bad Laasphe und der Universität der Künste Berlin.

Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e. V. gehören

  • das Friedrich-Kiel-Archiv, das sich als Depositum im Universitätsarchiv der Universität der Künste Berlin befindet,
  • die Friedrich-Kiel-Studien, deren 4. und 5. Band soeben im Verlag Christoph Dohr, Köln, erschienen sind, und
  • die Mitteilungen der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e. V., ein jährlich erscheinendes Periodikum vornehmlich für die Mitglieder der Gesellschaft.
  • Einen ausführlichen Bericht zur Arbeit der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e. V. finden Sie hier!

 

Dem Vorstand der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e. V. gehören an:

  • Anja Ganschow, Oranienburg (1. Vorsitzende)
  • Ernst Harald Schmidt, Bad Laasphe (2. Vorsitzender)
  • Peter Pfeil, Coppenbrügge (1. Schriftführer)
  • Dr. Michael Wilfert, Erkrath (2. Schriftführer)
  • Andreas Sindermann, Bad Laasphe (Schatzmeister)

 

Ehrenmitglied der Gesellschaft ist:

  • Walter K. B. Holz (1908-1993), Stadtarchivar in Hagen/Westf. und Mitbegründer sowie langjähriger Leiter des Westfälischen Musikarchivs (WMA) seit 1962. Er war Gründungsmitglied der Friedrich-Kiel-Gesellschaft e.V. im Jahre 1979.